Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/d-moll

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich kann den Alltag nicht mehr ertragen, ich kann nichts mehr ertragen. 

Ich ertrage keine Menschen, ich bin einsam.

Ich drehe mich im Kreis, ich fange von vorne an, immer wieder von vorne, solange bis ich am Ende bin.

Dabei bin ich dort doch schon seit Ewigkeiten angelangt.

Ich habe keine Kraft mehr. 

4.11.09 19:06


Werbung


Ich stehe auf und weine. 

Kennst du diesen inneren Druck? Das Gefühl wahnsinnig zu werden?

Ich antworte mit Schweigen.

Es ist nicht das Gefühl wahnsinnig zu werden,

es ist das Gefühl sterben zu müssen. 

 

Ich stehe auf und weine.

Halbherzige Versuche eine Besserung zu erzielen.

Warum sind wir bloß zu dem hier geworden? Was ist da passiert?

Als ob es eine einfache Antwort gäbe.

Es nie einfach, es kann nicht einfach sein.

 

Ich stehe auf und weine.

Es kostet Überwindung ans Telefon zu gehen.

Wird das so bleiben? Es gab doch ein Leben, ein normales Leben, bevor all das geschah. Was wenn dieses Leben nie wieder zurückkehrt?

Die Wut verbietet mir jedes Wort.

Was wenn es nie ein normales Leben gab?

Was wenn mein Leben schon immer so aussah?

 

22.10.09 15:16


Auch wenn ich nicht will,

weil es mir ja eigentlich egal ist,

muss ich das hier festhalten.

 

Es kümmert mich nicht.

Ich verdränge nicht,

ich halte die Gedanken nicht fern,

sie wollen einfach nicht zu mir kommen.

Und ich brauche sie auch nicht.

Ich habe Rückfälle,

fünf Mal die Woche.

Und das reicht erst einmal.

20.8.09 23:13


Hohlraum

Vor einem Jahr entschied ich mich dafür.

Heute entscheide ich mich dagegen.

Dazwischen ein Hohlraum.

 

21.7.09 14:31


ich brauche mehr

ich brauche eine auszeit.

ich brauche mehr ruhe.

ich brauche mehr wärme.

ich brauche mehr leidenschaft.

ich brauche mehr nähe.

ich brauche mehr welt.

ich brauche mehr von dem,

was sonst immer nur

in einen tag und eine nacht

gepresst wird.

ich brauche einfach mehr davon.

 

 

12.7.09 22:46


30.April 2009

Ist es nicht faszinierend,
wie Übermüdung manchmal
absoluten, inneren Terror auslöst,
der einen so sehr quält,
dass man denkt
man würde jeden Moment zerbersten.
Und manchmal löst
die selbe Übermüdug
eine absolute Benommenheit aus,
die einem vormacht,
man sei von Watte umgeben,
sodass man denkt,
dass man jeden Moment
einfach aufhören würde
zu Atmen.

----------------------------------



Nebel wie Watte
Eintauchen
flüssige Watte
flauschig
rauschig
berausch.Ende


--------------------------------

schwebend
die Schwebende
Schweb ins Ende
Ende des Schwebens
Schweb.Ende
9.6.09 20:22


totgelaufen
nicht zu schaffen
Überforderung
Verzweiflung
Angst
totgelaufen

und es läuft weiter
bis es
zerbricht
8.6.09 22:32


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung